Lösungen

Änderungsmanager für SAP R/3 ®

Standard-Transportsystem SAP

Die gewöhnliche SAP-Umgebung besteht aus einigen Instanzen (beispielsweise – einem Developer-, Test- und Produktionssystem – Abbildung 1). Jede Änderung benötigt eine Einführung in dem Developer System (DEV) und dann eine Übertragung im Transportauftrag auf das Testsystem (TST). Wenn die Änderung nicht ausreichend war, sollte man im Developer System (DEV) einen anderen Transportauftrag anlegen und nach der Bestätigung auf das Testsystem (TST) übertragen.

Standard-Transportsystem SAP

Wenn alle Änderungen richtig sind, dann sollte man alle Transportaufträge in der gleichen Reihenfolge, wie sie auf das Testsystem übertragen worden sind, auf das Produktionssystem übertragen. Die Probleme treten auf, wenn einer der Aufträge ausgelassen wurde. Noch schlimmer ist es, wenn ein paar Berater gleichzeitig gearbeitet haben, indem sie in verschiedenen Zeiten Objekte geändert haben – noch schwieriger ist dann die richtige Reihenfolge der übertragenen Änderungen zu bestimmen und in einigen Fällen ist es notwendig, einen nächsten Transportauftrag manuell anzulegen, damit die übertragenen Objekte nicht miteinander kollidieren.

Typisch für dieses System sind Schwierigkeiten bei der Überwachung bestimmter Änderungen (wer was wann ausgeführt hat), Reihenfolge und Übertragungszeit der Objekte auf ein nächstes System, in welchem System sich aktuelle Objekte befinden, Notwendigkeit der manuellen Bestätigung von Änderungen und der manuelle Datenexport dieser Änderungen auf das andere System. Bei großen Development-Projekten ist es schwierig festzustellen, ob der Status im Developer System identisch ist wie im Test- und Produktionssystem.

SAP System unter Verwendung vom Änderungsmanager (Polylogic Change Manager)

Bei Verwendung des Systems zur Transportverwaltung verschwindet die Mehrheit der obigen Probleme oder fallen sie deutlich geringer auf. Auf dem Markt sind unterschiedliche Programme verschiedener Hersteller zugänglich.

Der Änderungsmanager (Polylogic Change Manager) wurde durch die Firma erstellt, die sich vor allem mit der Verwaltung von SAP Systemen für große internationale Unternehmen beschäftigt. Das System enthält eine Reihe von Tools und Funktionen, die unerlässlich zum schnellen und zugleich unkomplizierten Transportmanagement und zur Qualitätssicherung der übertragenen Änderungen sind. Das System kann einfach sowohl durch einen Administrator als auch einen Consultant verwaltet werden.

Auf der unteren Abbildung wurde eine im vorigen Punkt besprochene Situation dargestellt, wobei ein Änderungsmanager verwendet wird. Der erste Unterschied, der auffällt, ist die Reihenfolge der Änderungseinführung. Die im Testsystem (TST) umgesetzten Änderungen stimmen immer mit den auf das Produktionssystem (PRD) übertragenen Änderungen überein. Das Problem des Objektskonflikts wird in diesem Fall minimiert. Die Änderungen können auf die Systeme in bestimmter Reihenfolge übertragen werden und dies sind Änderungen, die kumulativ und nicht differenziell gebildet werden. Jederzeit kann man prüfen, auf welchem System sich aktuell der bestimmte Transport befindet, wer und wann ihn freigegeben hat. Man kann auch den Benutzer dazu zwingen, eine Bemerkung über die übertragenen Änderungen einzugeben sowie erforderliche Dokumentation beizufügen.

Änderungsmanager (Polylogic Change Manager)

Im Unterschied zum Standard- SAP Transportsystem kann dieses System automatisch ablaufen oder es kann die zuständige Person (z.B. durch eine elektronische Nachricht) über die Notwendigkeit der Bestätigung eines bestimmten Transports zum nächsten System oder der Ablehnung des bestimmten Transports informieren. Außerdem können die Erweiterungen zur Überprüfung der Korrektheit der zu ändernden Objekte so angebaut werden, dass das Risiko der Übertragung der Objekte minimiert wird, die Anforderungen an die Qualitätssicherung nicht erfüllen oder die zu der Sicherheitsverringerung des Systems oder zur Auftretung von Problemen im Produktionssystem führen.  

Eine weitere wichtige Tatsache ist, dass das System vollständig im ABAP programiert wurde und keinen zusätzlichen Computer und kein separates Management benötigt. Es basiert auf dem SAP Transportsystem. Es kann in der Version des SAP Systems ab Version 4.6 zusammen mit Netweaver Basis 6.40 und mit Unicode Systemen installiert werden.

Das allgemeine Merkmalprofil

Der Änderungsmanager für das System SAP R/3® (Polylogic Change Manager for SAP R/3®) ist ein System zum Kontrollieren und Verwalten von Änderungen und zur Qualitätssicherung der einzuführenden Änderungen.

Alle Geschäftsänderungen werden in sog. Transportpakete gruppiert, wobei die Klasse, in welche das Paket eingestuft wurde, den Transportweg bestimmt, d.h. die Liste der Systeme und Mandanten, auf welche die entsprechende Änderung zu übertragen ist.

Merkmal 1 - Transportpakete

  • Alle Änderungen im SAP System, die der Übertragung vom Quellsystem auf die Zielsysteme (Test-, Produktionssysteme usw.) bedürfen, werden in Arbeitspakete gruppiert, die eine Geschäftsänderung darstellen.
  • Die Übertragung eines Transportpakets beruht auf der Übergabe der Inhaltskopien an die Zielsysteme. Die Originaländerungen im SAP (im Transportpaket enthalten) sind in dem Quellsystem vor der Umsetzung der Änderungen so lange gesperrt, bis die Tests in den nächsten Systemen abgeschlossen werden.
  • Wenn die Tests nicht erfolgreich sind, reicht es das Transportpaket zurückzusetzen, danach ist die Registrierung weiterer im Quellsystem umgesetzter Änderungen in diesem Paket möglich. Im Vergleich zum Standard- SAP Transportsystem ist die Erstellung, Freigabe und Übertragung neuer Transportaufträge auf die Zielsysteme nicht notwendig.
  • Wenn die Geschäftsänderung getestet worden und korrekt ist, kann sie dann auf das Produktivsystem übertragen werden. Wenn weitere Änderungen nicht geplant sind, kann das Transportpaket freigegeben werden, damit die Objekte im Quellsystem (Development-System) entsperrt werden.
  • Die Reihenfolge, in welcher die Transporte in die Zielsysteme ausgeführt werden, hat keine Bedeutung, weil die Änderungen jedes Mal inkrementell und nicht differenziell übertragen werden.
  • In den Transportpaketen können auch Dokumentationselemente und Anlagen als Dokumente in beliebigem Format gespeichert werden, die das volle Paket sicherstellen, welches den Charakter und die Version der Geschäftsänderung identifizieren.

Merkmal 2 – Kontrolle der freigegebenen Transportpakete

  • Die Arbeit mit den Transportpaketen erfolgt durch die Freigabe entsprechender Schritte im Paket, die von der Klasse des Pakets abhängen.
  • Die Überprüfung der Autorisierung kann bei jeder Freigabe stattfinden und auf jeder Standard-SAP-Autorisierung und dem Änderungsmanager basieren, man kann ebenfalls eine zusätzliche, mehr detaillierte Überprüfung anbauen.
  • Die Sonderobjekte können mit zusätzlicher Überprüfung der Autorisierung definiert werden, um sicherzustellen, dass die potential umständlichen Objekte (z.B. Nummernbereiche) ausschließlich durch eine zuständige Person autorisiert werden.
  • Jede Freigabe des Transportpakets wird erfasst und kann in der Freigabegeschichte abgefragt werden.
  • Für jede Freigabe kann eine Passwort-Authentifizierung aktiviert werden.
  • Jeder Freigabeschritt kann über eine zusätzliche Checkliste zur Qualitätssicherung mit den Positionen verfügen, die zu betrachten oder auszuwerten sind. In der Freigabegeschichte wird die Zeit, das Benutzerzeichen und die Antworten des Benutzers auf die Fragen erfasst.
  • Man kann das Benachrichtigen einer nächsten Person oder nächster Personen in der Freigabefolge einschalten.

Merkmal 3 – automatische Übertragung von Änderungen

  • Die Transporte werden durch die Freigabe der bestimmten Schritte in dem jeweiligen Transportpaket aktiviert (die Schritte werden durch die Klasse definiert, der das bestimmte Paket zugewiesen wurde).
  • Die Änderungen werden gemäß dem vorher definierten Transportweg transportiert. Man kann mehrere Wege definieren, um die Geschäftsanforderungen für das Testen und die Authentifizierung zu erfüllen (z.B. eine Freigabe kann die Änderungen auf das Testsystem TST1 Mandant 010 und 020 und auf das Testsystem TST2, Mandant 010 übertragen).
  • Die Transporte können sofort nach der Freigabe oder gemäß dem vorher festgelegten Zeitplan übertragen werden.
  • Der Transport eines Pakets ist eine Kopie seines aktuellen Inhalts. Er verursacht die Sperrung der Objekte bis zum Rücksetzen des Pakets oder seiner Freigabe.
  • Der Transport wird von jedem SAP System aus neu erstellt und exportiert. Dies sichert die Übertragung auf das nächste System genau dieses Inhalts, der im aktuellen System, aus welchem der Export erfolgt, getestet wurde.
  • Beim Definieren eines Transportwegs unterliegt die Transportrichtung keinen Begrenzungen. Jedes System, auf dem der Änderungsmanager installiert wurde, kann als das System definiert werden, das den Transport zum nächsten System und/oder Mandanten ausführt. Jedoch bei der Freigabe der Transporte darf der Benutzer keine Systeme übergehen.

Merkmal 4 – Sonstige Funktionen und Eigenschaften

  • Die Kompatibilität mit jeder Version ab 4.6 bis Basis 6.40, inklusive Unicode.
  • Der Änderungsmanager wurde ausschließlich im ABAP zur Sicherstellung der Möglichkeit von Verbesserungen und der Unabhängigkeit von der Hardwareplattform programmiert.
  • Kein Limit in der Anzahl der Systeme, die im Transportweg definiert werden können. Die Änderungen können parallel auf die gewählten Systeme und/oder Mandanten übertragen werden.
  • Das Programm verfügt über die Möglichkeit eine Reihe von Erweiterungen zu definieren, damit bestimmte Kundenforderungen erfüllt werden.
  • Die Freigabe jedes Schritts wird zusammen mit den Freigaben des Transports, den Ergebnissen der Checkliste zur Qualitätssicherung, der Rücksetzung von Arbeitspaketen, usw. erfasst. Zur Verfügung steht eine Reihe von Listen und Berichten, die das Review der eingeführten Änderungen ermöglichen.
  • Eine breite Reihe von Tools, die die Umsetzung der Änderungen im SAP erleichtert und sie mehr intuitiver macht.

Aktuelle Referenzliste:

  • Philips, Eindhoven, Niederlande
  • Novartis Consumer Health, Bern, die Schweiz
  • Novartis OTC, München, Deutschland
  • Knoll AG (Abbott Laboratories), Liestal, die Schweiz